Heilpraktikerausbildung

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über Unterrichtskonzept, Unterrichtsgestaltung und die Inhalte der Heilpraktikerausbildung:

Das Unterrichtskonzept

  • Stoffvermittlung in Kleingruppen mit max. 8 Teilnehmern.
  • „Aktiver“ Unterricht – Die Teilnehmer werden aktiv Teil des Unterrichts.
  • „Empathischer“ Unterricht – aufgrund der geringen Gruppengröße kann man gut auf den einzelnen Teilnehmer eingehen, es wird wahrgenommen, ob ein Teilnehmer das gerade Vermittelte aufgenommen hat – oder ob es bei ihm, im wahrsten Sinne des Wortes, ein Fragezeichen auf der Stirn hinterlassen hat. Ziel ist, dass die Teilnehmer nicht mit Unklarheiten aus dem Unterricht nach Hause gehen.
  • „Aktives“ Zuhören sowie „aktives“ Nachfragen durch die Teilnehmer bei evtl. unklaren Thematiken ist ausdrücklich erwünscht und es wird direkt im Unterricht darauf eingegangen.
  • „Aktiver“ Austausch von Erfahrungen bzgl. alternativer Therapiemethoden durch Dozenten und Teilnehmer

 

Die Unterrichtsgestaltung

Kombination aus:

  • Stoffvermittlung
    – themenweise – Organ für Organ
    – organübergreifend
  • Gruppenarbeit / Einzelarbeit – evtl. mit Spontanreferaten, Gruppendarbietungen, Vorträgen, kreative Umsetzungen
  • ausgearbeitete Referate
  • kreatives Mitarbeiten und kreatives Lernen durch z.B. Einsatz verschiedenster Materialien, Erarbeiten von Patientengeschichten, Pantomime, spielerischer Stoffumgang …
  • dabei wird stets berücksichtigt, dass der Mensch am besten lernt durch: sehen, hören, mitarbeiten, aktive Einweisung, aktive Durchführung, Wiederholungen und Abwechslung
  • Klausuren
  • Stoffnacherarbeitung und Stoffverfestigung zu Hause in Einzelarbeit oder in Lerngruppen
  • Zusätzlich werden Lerntipps und verschiedene Lernmethoden durchgesprochen

 

Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung ist gegliedert in 24 Themenbereiche. Die einzelnen Themenbereiche wiederum können größtenteils unterteilt werden in Anatomie, Physiologie, Krankheitsbilder und Symptomatik, Diagnostik und Untersuchungen.

Zusätzlich wird der Umgang mit Prüfungsfragen trainiert, Differentialdiagnosen erstellt und teilweise auch auf Medikamente eingegangen.
Die Ausbildungsinhalte werden in Theorie und Praxis vermittelt. Dabei ist der Unterricht zum einen „themenbereichs-nacheinander“ und zum anderen „themenbereichs-übergreifend“ aufgebaut.

Themenbereichs-Übersicht:

  • Zelle und Gewebe
  • Blut
  • Immunabwehr, Autoimmunsystem, Allergologie
  • Lymphsystem
  • Kreislauf- und Gefäßsystem
  • Herz
  • Atmungssystem
  • Bewegungsapparat
  • Nervensystem
  • Sinnesorgane
  • Mineralstoffe und Vitamine
  • Verdauungssystem und Stoffwechsel
  • Onkologie
  • Niere und Harnwege
  • Haut
  • Geschlechtsorgane
  • Schwangerschaft
  • Entwicklung des Kindes
  • Hormonsystem
  • Psychiatrie
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen
  • Gesetzesgrundlagen
  • Infektionskrankheiten
  • Praxishygiene und Praxisführung

Information

Liebe Interessenten,

Ende Juli 2019 habe ich meine Ausbildungs-Tätigkeit beendet.

Informationen bezgl. meiner Heilpraktiker-Praxis finden Sie wie gewohnt im Praxis-Bereich dieser Internetpräsenz.

Ich freue mich auf Sie.